architektur der armut.

Sie verlassen am Morgen ihre Behausungen und kommen erst spät am Nachmittag wieder. Sie gehen betteln, einkaufen, Dinge verkaufen, zur Suppenküche, Flaschen sammeln, zu einer Sozialstation für Obdachlose und Bedürftige, wo sie sich neue Decken holen, wo sie sich waschen und pflegen können oder zu einem Ort, an dem sie Bekannte treffen kann.

bucht40

******

bucht42

******

bucht7

******

bucht13

******

bucht14

******

bucht25

******

bucht31

******

bucht30

******

bucht20

******

bucht19

******

bucht4

******

bucht39

******

bucht28

******

bucht12

© Daniel Schrödl

 

10 thoughts on “architektur der armut.

  1. Det är rent ut sagt förfärligt. Jag kan inte förstå hur vi i våra rika länder kan ha folk som är hemlösa och som lever i misär. Det gör ont och jag skäms. Tack för att du lyfter fram det.

  2. Die Wäsche waschen sie täglich im Rummelsburger See, der nach Forschung schwer giftig ist (Schwermetalle). WC gibt es nicht dafür Büsche.

  3. Die Einheitswippe ist wichtiger für die Bonzen der Stadt Berlin und Häuser besetzen eine Straftat.und die Senatsverwaltung sucht freiwillige die Obdachlose zählen.

  4. Das stimmt. Die Sache mit der Obdachlosenzählerei ist an Zynismus nicht zu überbieten. Wahrscheinlich findet man nicht genügend Zähler oder zählt am falschen Ort zur falschen Zeit und stellt fest, dass es in Berlin kein Obdachlosen-, Wohnungslosenproblem gibt. Oh mann, was ist nur los in/mit dieser Stadt!

  5. Thank you Jane. There is more and more poverty in our daily environments. In Berlin the situation seems to collapse right now… Very sad.

  6. Es ist unglaublich dort. Ja, auch und vor allem hinter den Büschen…
    Und an der anderen Seite rollen die Bagger heran, werden Luxuswohnungen und eine Korallenunterhaltungswelt gebaut. Und Obdachlose werden mal hierhin vertrieben, dann wieder da. Und es werden monatlich immer mehr. Oh mann, was ist nur los. In dieser Stadt.

  7. Danke Daggi. Die Situation hier in Berlin eskaliert hier seit Monaten. An allen Ecken und Enden nimmt die Obdach- und Wohnungslosigkeit zu. Ich habe keine Lösung, aber ernsthafte Aufmerksamkeit in dieser Stadt für diese Entwicklung wäre schon mal ein erster Schritt…
    Liebe Grüße aus dem polarisierenden Berlin, Daniel

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: