es werde licht im hamburger bahnhof!

© Daniel Schrödl

ich war nicht alleine. ich war beim schwan.

schwan7

******

schwan6

******

schwan1

******

schwan5 schwan4

******

schwan8

im halbschlaf.

ich fuhr aus der stadt hinaus und fiel in einen tiefen grauen schlaf…

…als ich wieder aufwachte stand ich vor dem tor zur bunten heilen welt…

© Daniel Schrödl

blaue tüte.

blaue tüte

© Daniel Schrödl

herr marquardt hält das strandbad sauber.

wandlitzsee15

******

wandlitzsee14

******

wandlitzsee13

******

wandlitzsee12

******

wandlitzsee10

******

wandlitzsee8

******

wandlitzsee11

******

wandlitzsee7

******

wandlitzsee6

© Daniel Schrödl

himmel/erde/schatten

fenster

******

friedrichstraße1

******

friedrichstraße2

© Daniel Schrödl

in deutschen gärten.

in deutschen gärten1

******

in deutschen gärten2

******

in deutschen gärten3

******

in deutschen gärten4

© Daniel Schrödl

 

totally green.

Landtagswahlen in Brandenburg. Es gibt eine einzige Kommune in diesem Bundesland, in der Bündnis 90/Die Grünen die mit Abstand stärkste Partei wurde. KLEINMACHNOW. Knapp 30 %. Nirgendwo sonst lagen die Durchschnittswerte so hoch.

Normalerweise macht sich der Hauptstadtjournalist ja nach solchen Wahlen immer auf den Weg in die Provinz, um die ein oder andere AFD-Hochburg zu besuchen und eine rührende Reportage über diese andere Welt, das Leben am Rande, in der Peripherie zu schreiben.

Ich drehte mal den Spieß um und begab mich für ein, zwei Stündchen in die totale Grünenhochburg Brandenburgs, um mit der Kamera einmal einzufangen, was denn da so grün ist, so besonders grün oder vielleicht so anders grün (Keine Sorge: Meine Fotos werden nicht demnächst in der AFD-Geschäftsstelle in Potsdam ausgestellt).

Ergebnis: Kleinmachnow. Hmm, ich weiß es nicht. Ich bin nicht dahinter kommen, was es ist, das Kleinmachnow so grün macht. Nun gut, ich lief an vielen Villen mit – im brandenburgischen Vergleich – recht wohlhabenden Menschen vorbei. Überraschend viele Menschen waren mit dem Auto (auch viele SUVs darunter) unterwegs. Typisch eben für einen deutschen Großstadtvorort. Wenig Menschen auf der Straße. Ein paar Jugendliche, die zum Tennis-, Ultimate Frisbee- oder Basketballtraining biken. Ein paar autolose Muttis, die den Kinderwagen zu Rewe oder den nächsten Biomarkt schieben. Alles ganz nett. Große Terrassen, die Gärten gerichtet, biologisch vielfältig, aber auch nicht übertrieben. Es scheint allen gut zu gehen. Keine sozialen Probleme fallen auf. Alles artig, alles korrekt. Jede*r schafft sich sein eigenes Paradies. Alles gut. 

Ein paar Bilder habe ich gemacht, solche, die meinen Erwartungen irgendwie entsprechen und irgendwie auch so erkennbar waren, ohne zu voreingenommen zu wirken. Aber ich spürte, mal ebenso durch die Straßen zu laufen und die Lage zu checken reicht nicht… Ich muss noch mal hin… ins grüne Paradies Brandenburgs… nach Kleinmachnow…

LG aus Berlin-Lichtenberg, der Linkspartei- und AFD-Hochburg Berlins

© Daniel Schrödl

 

die ordnung der natur (oder warum eigentlich alles völlig in ordnung ist).

© Daniel Schrödl

 

stillleben mit eimer und kastanien.

aus der Serie (MOA) BITS

moabit26

© Daniel Schrödl

%d bloggers like this: